Deutsch | English URBAN HORNS | GERÄUSCH GESTALTEN | KÜNSTLER | MEDIATHEK | KONTAKT

Aufführung
Ausklang
veranstalter: KA300 Stadsgeburtstag Karlsruhe
location: Schloss Karlsruhe & Park
datum: sep 2015


VIDEO: KA300 Stadsgeburtstag Karlsruhe 2015, Konzert "Ausklang" auf dem Schloss und im Park


Beschreibung

Der musikalische Auftakt begann einem Kilometer vom Schloss entfernt. Ein Signalhorn ertönte vom evangelischen Kirchturm, gefolgt von einem Posaunenchor und dem Helix Horn, das auf dem Balkon des Schlosses positioniert war. Vom Schloss spielten futuristische Instrumente exakt synchron mit dem Flammen der Pyrotechniker. Auf der höchsten Plattform des Pavillons standen ebenfalls die Urbanen Hörner. Am Fuße des Turmes spielte, als dritter Part, das "Hammerwerk". Über eine große Distanz entwickelte sich so ein musikalischer Dialog, der einen unerhört großen Klangraum kreierte. Drei Klang-Orte spielten über die Distanz von 100 Metern synchronen zusammen. Erst dieser Dialog kreierte einen unerhört großen Klangraum für das Publikum.

Vor dem Schlossturm standen die "Brane" und die "M-Pipes". Die spezielle Bauweise der Instrumente machte neugierig. Das Hammerwerk besteht aus mehreren pneumatischen Instrumenten, eingerahmt von den vier großen Trommeln. Vom Schlossturm herab spielten vierundsechzig "Urbanen Hörner". In dreißig Meter Höhe konnten sich der Klänge der Hörner weit ausbreiten. Auf der höchsten Plattform des Pavillons spielten weitere "Urbanen Hörner", zusammen mit den Hörnern auf dem Schlossturm.

Ein Frauenchor und eine Jagdhornbläser Gruppe spielten zusammen mit den Reed-Flames und entrückten damit die Szene in ein atmosphärisch flackerndes Licht. Verblüffend geräuschlose Flammen erzeugten den Feuerzauber. Ihre genaue Steuerung erlaubte ein perfektes Zusammenspiel mit den musikalischen Verläufen der Komposition.

Das "Ausklang" Konzert war der fulminante Abschluss der Feierlichkeiten zu 300 Jahre Karlsruhe. Zum Abschlusskonzert kamen über 60000 Besucher. Vom Balkon des Schlosses spielte das Helix Horn den Auftakt für den "Ausklang".

Installation im Badischen Museum
Eine klingende Passage führte mitten durch die Säle des Schlosses. Im Badischen Museum war eine dreiteilige Installation aufgebaut. Nach dem "Telewald" konnte man im Gartensaal eine Video-Installation von Harald Opel sehen. Die "Schwirrer" spielten mit 64 Rotoren Naturtonkompositionen. Im Turmzimmer durchschritten die Besucher drei "Soundgates". Vor dem Gartensaal spielten 576 Klingeln des "Telewald" rhythmisch rasselnde Kompositionen. Die Soundgates spielten mit Schreibmaschinen Magneten auf Stahlglocken und Trommeln. Alte und neue Stücke erklangen direkt über dem Grundstein der Stadt.

Download:
Ausklang (PDF)


Bilder

































Klanginstrumente



>> mehr info

D-Pfeifen (2010)
PDF

Es gibt zwei Gruppen, bestehend aus 16 Rechteckrohr-Pfeifen, die von jeweils einem Ventil-Block versorgt werden. Die Luft strömt jeweils durch eine Düse ins offene Rohr. Die Obertöne können durchdie Öffnung beeinflusst werden. Als Windmaschine dient ein Kompressor.

Materialien: Rechteckrohre, Düsen, Ventil-Insel
Gewicht: 30 kg
Abmessungen:40cm (B) x 220cm (H)




>> mehr info

Kupfer-Hörner (2010)
PDF

Ein Instrument besteht aus zwei Sätzen zu je 16 Hörnern, zusammen 32 Hörner, aus 64 Hörnern bestehen. Drei Instrumente bestehen zur Zeit mit ingesamt 96 Hörnern. Ein Instrument wird auf einen Lift montiert und kann bis zu 5m hochgefahren werden. Jede Gruppe benötigt eine eigene Luft- und Strom versorgung. Als Windmaschine dient ein mobiler Straßenbaukompressor von minimal 7 Bar und einem Volumenstrom von 1000 l/min und 320 Volt Stromversorgung.

Materialien:
Gewicht:
Abmessungen:200cm (B) x 500cm (H)




>> mehr info

EPX-Hörner (2007)
PDF

Eine Horngruppe besteht aus 64 Hörnern. Das sind kleine Schiffshörner, die für die tonale Skala umgebaut wurden. 32 Hörner haben kupferne Schalltrichter und besitzen eine leicht an Trompeten erinnernde Klangfarbe. 32 weitere Hörner haben Schalltrichter aus Glasfaserkunstharz. Ihre Klangfarbe erinnert ein wenig an das Englischhorn. Als Windmaschine dient ein Straßenbaukompressor mit einem Mindestdruck von sieben Bar und einem Volumenstrom von 1000 Litern pro Minute. Diese Kompressoren sollten im Betrieb so leise wie möglich sein. Die Schiffshörner sind diatonisch gestimmt und werden durch ein Notebook angesteuert.

Materialien: Stahl, Kupfer, Glasfaserkunstharz, Ventil-Insel
Gewicht: 150 kg
Abmessungen:200cm (B) x 400cm (H)




>> mehr info

Helix-Hörner (1989)
PDF

Zur Erzeugung des Tons werden an die Horn-Wendel Tongeber angeschlossen, wie sie bei Schiffssirenen zum Einsatz kommen.

Materialien: Die Hörner sind aus Stahlblech geschweißt und silbrig verzinkt
Gewicht: 110 kg
Abmessungen: verschiedene Größen; gesamt 350cm x 1200cm




>> mehr info

Hammerwerk (2014)
PDF

Die Lufttrommeln sind auf ein rundes Gestell aufgezogene Membranen aus Kevlar - ein schussfeste Gewebe - mit einem Durchmesser von 1,50 Metern. Daran sind 16 Hämmer mit einem pneumatisch betriebenen Drehgelenk befestigt, die, mit verschieden Materialien bestückt, auf die Membran schlagen.

Materialien: Stahlblech, pneumatische Schwenkantriebe (Firma Festo), Ventil-Inseln, Steuerung
Gewicht: 55 kg
Abmessungen: 220cm (Höhe) x 150cm (Breite)




>> mehr info

M-Pipes (2010)
PDF

Speziell gebaute Düsen betonen die Anblasgeräusche der Luftströmung, der Ton wirkt rau. An 16 Ventilen sind Regenrinnen Fallrohre montiert. Durch die regelbare Luftströmung erklingen kräftige Töne.

Materialien: Stahl, Rohre, 8 Gas-Ventile, 300-mBar-Gebläse
Gewicht: 145 kg
Abmessungen: 200cm (Höhe) x 350cm (Breite) x 200cm (Länge)




>> mehr info

Brane (2010)
PDF

Jede Brane besteht aus einer Membran, die von einem Luftstrom bewegt wird. Die Luft strömt über eine ringförmige Halterung. Klangfarbe und Tonhöhe der Brane werden durch die Klänge einer Röhre an ihrem hinteren Ende bestimmt. Christof Schläger fasste 16 Branen zusammen und montierte sie – ähnlich wie bei Kulong und der Typedrum – auf einen über mannshohen, 3,40 Meter messenden Ring.

Materialien: Stahlprofile, Gummi-Membranen, Ventilblock
Gewicht: 120 kg
Abmessungen: 460cm (Breite) x 340cm (Höhe)




>> mehr info

Kulong (2009)
PDF

Bei jedem Kulong dienen 32 speziell angefertigte Glocken als Klangkörper, auf die mit hoher Frequenz agierende Typewriter- Magnete schlagen. Die Metallglocken haben einen ovalen Querschnitt für einen leicht verfremdeten Obertonklang.

Materialien: 32 Magnete, Stahl
Gewicht: 500 kg
Abmessungen: 380cm (Höhe) x 300cm (Breite) x 80cm (Länge)




>> mehr info

Typedrum (2005)
PDF

Das Typedrum, entwickelt 2005 und optimiert 2008, wird mit Magneten aus elektrischen Schreibmaschinen angetrieben. Die ratternde Kulisse eines Großraumbüros voller elektrischer Schreibmaschinen gehört bereits zum akustisch-alltagsmusealen Erinnerungsschatz der 80er Jahre. Hier lebt diese Sound-Kulisse wieder auf. Beim Typedrum schlagen kleine Hebelarme auf Membranen aus Druckerfolie, die auf runde Reifen gespannt ist.

Materialien: 16 Magnete, Metall, Folien
Gewicht: 40 kg
Abmessungen: 380cm (Höhe) x 300cm (Breite) x 80cm (Länge)




>> mehr info

Telewald (1999 / 2013)
PDF

An einem leicht konkav gebogenen Gestell von 3,10 Meter Höhe sind 72 Telefonklingeln angebracht, die durch Magnete angeschlagen werden. Neben diesen Standard-Klingeln werden auch präparierte Klingeln verbaut, die statt der Glocken flache Metallscheiben rasseln lassen. Acht Gestelle mit insgesamt 576 Schellen bilden ein vollständiges Instrument. 72 Schellen bilden ein Objekt, das in vier Gruppen zu 18 Schellen aufgeteilt ist. Bei einem „Ton“ spielen also immer 18 Schellen zugleich

Materialien: Stahlprofile, 576 Schellen
Gewicht: 8 Objekte à 15 kg
Abmessungen: 45cm (Breite) x 310cm (Höhe)




>> mehr info

Klangmaschine (1984)
PDF

Die Klangmaschine besteht aus drei Elementen: Die Klangskulpturen mit den Namen Klangmuschel, Gewittersäule und Sirene. Sie verfügen über mechanische Geräuschtöner und können durch Taster, Schalter und Regler am Steuerpult direkt gestartet werden. Die Klangmuschel besitzt eine rotierende Scheibe mit einem Kratzer, einen rotierenden Ring aus Federn, einen Hammer, einen Klopfer, Magnet-Hupe und Drillmotor. Die Gewittersäule hat rotierende Ketten an zwei Garagentorfedern, ein Metallstab-Karussell, einen Summer und Klopfer. Die Sirene besitzt eine Windmaschine und drei Lochscheiben-Motoren.

Materialien: Metallkörper, Motoren, Gebläse, Schalter, Steuerung
Gewicht: 15 kg
Abmessungen: Sirene 140cm (Höhe); Klangmuschel 120cm (Höhe); Gewittersäule 250cm (Höhe); Steuerpult 90cm (Höhe)



 
Datenschutzerklärung | Impressum
© 2010-2018 Christof Schläger